Ich heiße nicht "Geröstel". Gröstl!

LIEBLINGS GRÖSTL - BERGHAUS TIROL, KITZBÜHEL

LIEBLINGS GRÖSTL - BERGHAUS TIROL, KITZBÜHEL

Da ich im Herzen ein tiroler Madl bin, muss ich für eines der Gerichte meiner Landesküche ein wenig Aufklärungsarbeit leisten. Ich spreche von TIROLER GRÖSTL. Meine Damen und Herren - man sagt nicht TIROLER GERÖSTELL und auch nicht GERÖSTELTES – sonst outet man sich sofort als "Piefke". Nach Lautschrift funktioniert die Aussprache wie folgt: TIROLA GRESSTL.

Ein Muss zu einem Tiroler Gröstl: Krautsalat. Hütten, die zum Gröstl gemischten Salat oder sonstige Späße servieren verlieren sofort an Glaubwürdigkeit. Serviert wird das famose Gericht meist in heißen Gußeisernen Pfannen.  Kosten darf ein Tiroler Gröstl zwischen 6 und 9 Euro – mehr nicht, denn im Prinzip ist es ein „Restlessen“.

GASTROINFERNO GRÖSTL

Mengenangaben wären bei diesem Gericht völlig fehl am Platz. Freetstyle ist angesagt. Der eine mag mehr Fleisch, der andere mag mehr Kartoffeln oder vielleicht auch gar keinen Speck. Jeder so, wie er mag – das ist doch sowieso am schönsten.

Gekochte Kartoffeln
Gegartes Fleisch
Speck
Zwiebel
Majoran
Kümmel
Petersilie
Salz,Pfeffer
Butterschmalz
Eier

Kartoffeln und Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Kocht man extra für das Gericht die Kartoffeln, sollte man diese einige Zeit abkühlen lassen. Denn wir wollen kein zermatschtes Kartoffelgröstl. Am besten verwendet man gekochte Kartoffeln vom Vorabend. 
Als Fleisch kann der Sonntagsbraten, das übrig gebliebene Steak und Ähnliches dienen. Zwiebeln in Ringe schneiden und Speck würfeln.
Eine Pfanne - vorzugsweise gußeisern - sehr heiß werden lassen und den Speck und Zwiebel im Butterschmalz anbraten. Anschließend Kartoffeln und Fleisch dazu geben und solange braten bis alles knusprig ist und „Farbe“ angenommen hat. Das Gericht heißt nicht um sonst übersetzt „GERÖSTETES“.  Es darf also gerne ein bisschen dunkler sein. Parallel dazu einige Spiegeleier braten (diese müssen ebenfalls knusprig sein).
Das Gröstl mit ein wenig Kümmel und reichlich getrocknetem Majoran, gehackter Petersilie,  Salz und Pfeffer würzen.  Mit einem Spiegelei servieren.

Auf der Hütte ist Krautsalat ein Muss – wer aber ein Resteessen veranstaltet und gerade keinen Kohlkopf zuhause hat, dem sei verziehen. Dazu getrunken wird Bier. OK - ich trinke dazu Schiwasser. Mei, das gehört halt auch zum Hüttenbesuch. Wahlweise kann danach noch ein Obstler getrunken werden. Zur besseren Verdauung versteht sich.

AN GUADN.

RezepteSophie RadtkeComment