Rezept: Meringue Kisses

Lange bevor ich das erste Mal in London war habe ich auf Instagram die Meringue Girls entdeckt. Wie der Name schon sagt dreht sich bei den Mädels alles um Baiser - und zwar die schönsten Baisers, die die Welt je gesehen hat. Nachdem ich dann endlich in London war, habe ich deren Stand auf dem Flower Market in Shoreditch besucht.  

So jetzt aber Schluss mit dem Gelaber. "Kekse" mit WOW-Effekt, um zu zeigen wer der Platzhirsch ist. Man muss dafür kein Patissier sein - ich habe allerdings in der Tat einige Versuche gebraucht, aber nur weil mein Ofen dermaßen sch***** ist und die Vorgaben im Rezept nicht ganz geklappt haben. Anbei mein angepasstes Rezept und hier noch ein Video von den Meringue Girls!

Meringue Kisses Rezept - by Meringue Girls (mit Gastroinferno Tipps)

  • 150g Eiweiß (ca. 5 Eier)
  • 300g Zucker
  • Zeste einer 1/4 Orange
  • Rote Lebensmittelfarbe

Ergibt 2 Bleche. Tipp - Die Menge lässt sich leicht anpassen (für weniger oder mehr). Zucker : Eiweiß = 2:1

  1. Ofen auf 200 ° C vorheizen und Backblech mit Backpapier auslegen. Den Zucker auf das Backpapier streuen und ca. 7 Minuten erhitzen bis die Ränder karamellisieren. Das Erhitzen des Zuckers hilft, eine glänzende, stabile Mischung zu erzeugen.
  2. Währenddessen das Eiweiß in einem Mixer oder einer nicht aus Kunststoff bestehenden Schüssel steif schlagen. Zuerst langsam schlagen, dann die Geschwindigkeit erhöhen, bis das Eiweiß steife Spitzen bildet.
  3. Den Zucker aus dem Ofen nehmen und die Temperatur auf 100° senken. Während der Mixer auf Hochtouren läuft,  den heißen Zucker löffelweise sehr langsam in das geschlagene Eiweiß einstreuen. Anschließend 5 Minuten auf höchster Stufe schlagen.
  4. Um die Mischung zu aromatisieren, die Orangenzeste unter die Masse heben. Tipp: Die Masse kann mit allen erdenklichen Gewürzen aufgepimpt werden. Vanille, Zimt, Chili, Trüffel... Wichtig: Bei "feuchten" Aromaten aufpassen, da die Masse sonst zusammenfällt - also einfach sparsam mit Zesten u.Ä. umgehen, da diese ätherische Öle enthält.
  5. Die Innenseiten eines Einwegspritzbeutels mit roter Lebensmittelfarbe (oder welcher Farbe auch immer) in Streifen bepinseln. Die Hälfte des Beutels mit Baiser füllen und bei Bedarf einen zweiten Beutel verwenden. 
  6. Die Spitze des Spritzbeutels mit einer scharfen Schere aufschneiden, sodass eine Öffnung in Größe einer 20 Cent Münze entsteht.
  7. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen und die Ecken mit ein paar Klecksen der Masse befestigen - so verrutscht das Papier beim aufspritzen der Baisers nicht.
  8. Den Spritzbeutel aufrecht halten und dann nach oben ziehen, um die kleine Spitze zu bilden. Der Durchmesser der Kisses sollte ca. 3cm betragen. 
  9. In dem Originalrezept werden die Baisers bei 100° lediglich 35 Minuten gebacken. Das hat bei mir ganz und gar nicht funktioniert. Nach stundenlanger Recherche und schlechter Lauen habe ich folgendes probiert: 1h bei 100° backen, anschließend die Ofentür mit einem Holzlöffel einen Spalt öffnen und den Ofen ausschalten - weitere 30 Minuten im Ofen trocknen lassen und dann heraus nehmen. So sind sie perfekt geworden!